Literaturempfehlungen:

für TherpeutInnen und KlientInnen:

Time-out für Mama

Ellen Heidböhmer

Tipps speziell für Mütter, aus Yoga, Akupressur, Meditation, Progressiver Muskelentspannung etc., die meisten mit Fotos, unterteilt nach Dauer: weniger als 5 Minuten, 5, 10 und 15-20 Minuten. Viele Übungen kann man auch gemeinsam mit den Kindern machen.

Vom Schämen und Beschämt werden

Udo Baer

Welches Gefühl ist das?, fragen sich meine Klientinnen, wenn die Körperschemastörung beginnt sich aufzulösen. Scham ist eines der schwierigeren Gefühle. Dieses Buch kann eine Hinführung sein, ein komplexes Gefühlsmuster verstehen zu lernen.

Die Scham ist auch eine notwendige Begleiterin von Veränderungsprozessen und dann gilt es, sie als ein „weises“ Gefühl zu achten: unerlässlich zur Erhaltung bzw. zur Wiedererlangung unserer Würde.

Vom Sich-fremd-sein zum In-sich-wohnen

Udo Baer

Wie kann ich mich in meinem Körper zu Hause fühlen? Anhand der Biografien von Romy Schneider und Karl May zeigt der Autor auf anschauliche Weise, was es bedeutet ganz bei sich zu sein.

Iß doch endlich mal normal: Hilfe für Angehörige von essgestörten Mädchen und Frauen

Bärbel Wardetzki

Ein Ratgeber für Angehörige, der beschreibt, wie sie sich verhalten sollen, bzw. welche Fehler man vermeiden kann. Für Mütter, Väter, Freunde und Freundinnen, Partner, Geschwister.

Für TherapeutInnen:

Körper und Wort in der Psychotherapie

George Downing

der Klassiker!

Körpererleben und Körperbild: Ein Handbuch zur Diagnostik

Peter Joraschky

Trauma und die Folgen, Teil 1

Michaela Huber

Wege der Traumabehandlung, Teil 2

Michaela Huber

Die Gabe des bewussten Körpers: Authentic Movement als Weg

Janet Adler

Authentic Movement ist eine tanz- und körpertherapeutische Technik. Es wird ohne Musik gearbeitet. Persönliches Körperwissen und innere Impulse leiten die Bewegungen an.

Tanz, Ausdruck und Heilung: Wege zur Gesundheit durch Bewegung, Bildererleben und kreativen Umgang mit Gefühlen

Anna Halprin

Ein sehr anrührendes und dennoch praxisbezogenes Buch.

Geträumte Tänze - Getanzte Träume. Entspannung, Phantasiereisen, Bewegung und Tanz

Michael Heuermann

Detailierte Beschreibung, wie man Fantasiereisen anleiten kann und wie sie Anregung geben können für Bewegungsimprovisationen. Mit Musikvorschlägen.

Beseelbare Therapieobjekte: Strukturelle Handlungsinszenierungen in einer körper- und traumazentrierten Psychotherapie

Ralf Vogt

Interessante, praktische Vorgehensweisen.

Erleben durch die Sinne

Charles Brooks, Charlotte Selver

Die Sinne sind der Ausgangspunkt für ein gesundes Körperschema. In diesem Buch werden Basisübungen beschrieben.

Der Leib und die Träume: Prozessorientierte Psychologie in der Praxis

Arnold Mindell

Der Titel ist irreführend. Meiner Meinung nach hat es nichts mit Träumen zutun. Mindell beschreibt eine tanz- und körpertherapeutische Intervention mit der Gefühle klarer werden können.